Was muss man bei Bedrucken von Schwarzen Kartonagen beachten?

Wusstest du schon, dass sich auch schwarzer Karton bedrucken lässt? Das ganze sieht sogar richtig edel aus. Was du dabei beachten musst, erklären wir dir hier!

Grundsätzliches zu Bedruckverfahren

Wir bieten dir verschiedene Druckverfahren an, um schwarze Kartonagen zu bedrucken. Das jedes Verfahren dabei Vor- und Nachteile hat, liegt auf der Hand.

Schwarze Verpackungen im Offsetdruck

Unser Standardverfahren – Offsetdruck hat eine dezente Deckkraft – trotzdem lassen sich die Ergebnisse sehen, sind edel und zurückhaltend in ihrer Wirkung auf den Betrachter. Die geringe Deckkraft ist dabei nicht als Mangel zu verstehen, sonder eher als gewolltes Stilmittel für einen dezenten Farbauftrag.

Schwarze Verpackungen im Siebdruck

Du möchtest einen richtig kräftigen Farbdruck, der über jeden Zweifel erhaben ist? Dann ist Siebdruck genau richtig für deine schwarze Verpackung. Fette, satte Farben und mit erhabener Haptik kommt der Siebdruck auch auf dunklen Kartonagen voll zur Geltung. In der Rasterweite (max. 45er Raster) ist der Siebdruck dafür etwas gröber.

Schwarze Verpackungen im Digitaldruck

Der Digitaldruck bietet sich vor allem für kleine Auflagen oder personalisierte Produkte an. Hier können wir dir drei verschiedene Druckverfahren anbieten. Die Anwendung ist dabei auch von der Formatgröße und Grammatur abhängig.

UV Direktdruck

Der UV Direktdruck ist dem Siebdruck sehr ähnlich. Auch dieser bietet einen erhabenen Druckauftrag und volle Deckung der Farben. Er lässt sich bis zu einem Format von unglaublichen 2 x 3 m anwenden.

Tonerverfahren

Das Tonerverfahren ist ein günstiges Verfahren im Digitaldruck. Es ist nur bedingt deckend und bis zu einer maximalen Grammatur von 250 g/m² und maximal bis zum Format Din A3 anwenden. Auch wird bei diesem Verfahren immer weiß als Hinterleger benötigt. Die Anwendung des Tonerverfahrens ist im Einzelfall zu entscheiden, sprich uns hier doch einfach an!

Flüssigtoner

Das Verfahren mit Flüssigtoner ist wie das Tonerverfahren nur bis zu einer maximalen Grammatur von 250 g/m² und maximal bis zum Format Din A3 anwendbar. Im Gegensatz zum Tonerverfahren ist dieses aber deckender. Genau wie beim Tonerverfahren wird hier immer weiß als Hinterleger benötigt und die Anwendung sollte nur im Einzelfall erfolgen. Auch hierzu beraten wir dich natürlich gerne!

Welche Farben kann man drucken

Grundsätzlich kann man alle Farben drucken. Etwa auch weiß auf schwarze Verpackungen, was sehr charmant ist.

Als Farben eignen sich alle HKS und Pantone Farben. Um die Deckkraft zu erhöhen, kann man Weiß als Hintergrundfarbe hinterlegen, alle weitere Farben werden dann darauf gedruckt. Ein 4c Druck (CMYK) etwa ist grundsätzlich nur zu empfehlen, wenn Weiß als Farbe hinterlegt wird.

Je nach Druckverfahren kann die Deckkraft/Opazität der Farbe schwächer werden und damit einen anderen Eindruck erzielen. Um die optimale Deckkraft zu erreichen ist der UV Direktdruck für kleine Auflagen oder der Siebdruck für große Auflage besonders geeignet, gegenfalls in Verbindung mit der Hinterlegung von Weiß als Sonderfarbe.

Wichtig zu beachten ist auf jeden Fall, dass
1) keine 100%ige Farbgarantie gegeben werden kann, ist dies gewünscht, muss im Siebdruck produziert werden inkl. weißem Vordruck, was mit Mehrkosten verbunden ist
2) die Deckkraft der Farben eingeschränkt ist. Möchtest du die volle Deckkraft erhalten, muss der UV Direktdruck oder Siebdruck genutzt werden.
3) leuchtendes, kräftiges helles Weiß nur im Siebdruck oder UV Direktdruck erzielt werden kann
4) es bei der Hinterlegung von Weiß zu leichten Blitzern kommen kann, das Weiß blitzt an den Seiten leicht hervor. Um das zu vermeiden empfehlen wir, die darüberliegenden Farben 1 mm auf jeder Seite größer anzulegen.

Ein kleiner Kniff – wie man das Problem mit der Deckkraft umgehen kann

Es ist auch möglich, einen weißen Karton schwarz einzufärben. So umgeht man das Problem mit der Deckkraft der Farben. Bei gestrichenen Papieren erzielen wir bei voller Flächendeckung ein sauberes sattes Ergebnis. Auch bei Naturpapieren ist das Ergebnis beeindrucken. Zu beachten ist hier aber, dass die Oberfläche aufgrund der Natürlichkeit des Papiers leicht uneben ist, so erscheint ein nicht ganz glatter Farbautfrag auf der Oberfläche.

Unser Standard

Wenn es nicht anders erwähnt oder von dir bestellt ist, kommt bei uns standardmäßig der Offsetdruck zum Einsatz. Wenn du ein anderes Druckverfahren möchtest, gib uns doch einfach vorher bei der Bestellung Bescheid. Wir arbeiten dann je nach deinem Wunsch im UV Direktdruck oder Siebdruck oder einem anderen Druckverfahren. Ein aktualisiertes Angebot schicken wir dir dann selbstverständlich vorher zu.